Featured Slider

DIY - Windlichter mit Meerlavendel


Windlichter mit Meerlavendel selber machen.

Meerlavendel, Statice, Strandflieder

Meerlavendel auch Strandflieder oder Statice genannt, benutze ich sehr gerne für verschiedenste Dekorationen. Ob als Füllmaterial für einen Blumenstrauß, solo in der Vase oder für diverse DIY-Deko - Staticen sind vielseitig verwendbar. Bisher musste ich die Pflanze für teures Geld in der Gärtnerei kaufen. Doch seit letztem Sommer wächst der Meerlavendel in meinem Garten. Entgegen all meinen Befürchtungen hat er den Winter prima überstanden. Immerhin handelt es sich hierbei ja um eine mediterrane Pflanzenart. Sogar vermehrt haben sich die Pflänzchen, sodass nun ein blau-violettes Blütenmeer in meinem Garten leuchtet. Besonders anspruchsvoll ist der Meerlavendel nicht. Er kommt auch mit kargen Böden gut zurecht. Auch wenn man mal vergisst den Meerlavendel zu tränken, nimmt er das einem nicht übel. Also eine Pflanze, die ich jedem wärmstens empfehlen kann.

DIY-Anleitung Windlicht mit Meerlavendel

Dekorieren und basteln mit Meerlavendel

Jetzt im Herbst kommt wieder die Zeit der Windlichter. Überall im Haus und auch im Garten platziere ich Windlichter bestückt mit Kerzen oder Lichterketten. Im Gegensatz zu herkömmlichen Glühbirnen erzeugt das Windlicht ein warmes, stimmungsvolles Licht, welches ich so gerne mag. So lässt es sich auch an Herbstabenden, wenn es bereits zeitig dunkel wird, gemütlich draußen auf dem Balkon oder im Garten sitzen. Die meisten meiner Windlichter habe ich selbst gebastelt. Besonders gerne verwende ich Einmachgläser dafür. Aber auch Altglas, wie zum Beispiel Marmeladen- oder Gurkengläser, eignet sich hervorragend, um zauberhafte Windlichter herzustellen. Kombiniert mit unterschiedlichsten Naturmaterialien, wie zum Beispiel dem Meerlavendel, lassen sich daraus die schönsten Windlichter zaubern.

Windlichter aus Einmachgläsern selber machen.

Mehrere unterschiedlich große Einmachgläser gehören zur Grundausstattung in meinem Dekoschrank. Denn die Gläser sind einfach vielseitig verwendbar. Ob als Vase, Windlicht oder Vorratsglas - Einmachgläser sind wahre Allroundtalente. Zwei davon sind besonders hübsch, denn auf der Vorderseite der Gläser befindet sich je ein Herz. Daher habe ich auch diese beiden Gläser für meine DIY-Windlichter ausgewählt. Umschmiegt von den violetten Blüten des Meerlavendels erhalten wir eine wunderschöne spätsommerliche oder herbstliche Deko.
Tipp: Für Kränze oder Trockengestecke sollte der Meerlavendel oder die Statice kurz bevor alle Blüten komplett geöffnet sind, geschnitten werden.

Materialien für selbstgebastelte Windlichter


Folgende Materialien benötigt ihr für dieses DIY

  • 2 Einmachgläser in unterschiedlichen Größen
  • Meerlavendel (Strandflieder, Statice)
  • Basteldraht
  • kleine Stumpenkerze
  • Teelicht
  • Dekosand
  • Kordel
  • Floristendraht
  • Schere

Und so wird's gemacht


DIY-Anleitung Kranz binden

Kordel und Meerlavendel zurechtschneiden

Um den Blumenkranz zu binden, habe ich eine dicke Jutekordel benutzt. Für die passende Länge der Kordel nehmt ihr den doppelten Umfang des Einmachglases. Somit ist die Kordel auf alle Fälle lange genug und ihr könnt, wenn ihr mögt, zum Schluss dann noch eine Schlaufe daraus binden. Löst nun vom Zweig des Meeralavendels einzelne Blütenstängel und kürzt diese mit der Schere auf die gewünschte Länge.

DIY-Anleitung Kranz binden

Kranz aus Meerlavendel binden

Damit unser Blumenkranz kompakt wirkt, bildet ihr aus den einzelnen Blütenstängeln kleine Sträußchen. Ich habe jeweils drei Blütenstängel zusammengefasst. Mit Hilfe von Blumendraht fixiert ihr nun den Strandflieder an der Kordel. Je nach Größe des Windlichtes lässt ihr ein Stück der Kordel frei, und beginnt erst dann mit dem Binden des Kranzes. Wickelt zuerst ein paar Mal den Blumendraht um die Kordel. Dann fixiert ihr den Meerlavendel mit dem Draht. Damit man den Blumendraht möglichst nicht sieht, solltet ihr die Sträußchen recht dicht binden. Achtet also darauf, dass jedes Sträußchen das vorhergehende überdeckt. Bitte unbedingt daran denken, ein genügend langes Stück der Kordel zum Schluss frei zu lassen. Denn das benötigen wir später zum Befestigen des Kranzes am Windlicht.


Windlicht mit Blumenkranz dekorieren


DIY-Anleitung Kranz binden


Einmachglas mit Blumenkranz als Windlicht

Jetzt legt ihr die Kordel mit dem Meerlavendel um das Einmachglas. Zieht beide Kordelenden fest zusammen und bindet einen Knoten. Nun den überstehenden Teil der Kordel mit der Schere abschneiden. Mit den Fingern zupft ihr ein wenig den Meerlavendel zurecht, sodass die Bindestelle nicht sichtbar ist. Zum Schluss gebt ihr ein wenig Dekosand in das Windlicht. Jetzt fehlt noch eine Kerze oder ein Teelicht und schon ist unser erstes Windlicht fertig. Anstelle der Kerze könnt ihr natürlich auch eine batteriebetriebene Lichterkette verwenden. Auch LED-Kerzen erzeugen mittlerweile ein sehr stimmungsvolles Licht. Somit kann das Windlicht auch nachtsüber unbeaufsichtigt brennen.


Kleines Windlicht mit Meerlavendelkranz


DIY-Anleitung Kranz binden

DIY-Anleitung Kranz binden

Für das kleine Einmachglas habe ich einen umwickelten Blumendraht verwendet. Die Vorgehensweise ist gleich wie beim großen Kranz. Da jedoch die Bindestelle auf Grund der Kordel sichtbar ist, solltet ihr das letzte Strandflieder-Sträußchen in entgegengesetzter Richtung binden. Somit sind die Stängel verdeckt. Außerdem habe ich bei diesem Kränzchen keine Sträußchen gebildet, sondern nur einzelne Blütenstängel verwendet. Dadurch ist das Staticenkränzchen sehr filigran geworden

Herbstliches Windlicht basteln.

Glas mit Blumenkranz.

Im Gegensatz zum großen Windlicht habe ich hier das Kränzchen an der Öffnung des Glases befestigt. Noch schnell eine Kordel oder ein Dekoband um das Kränzchen gebunden und schon ist auch das zweite Windlicht fertig.

Windlichter mit Statice dekorieren.

Ob als Deko oder als Geschenk, diese Meerlavendel-Windlichter passen immer und überall. Denn was gibt es Schöneres als Kerzen und Blumen? In diesem Sinne wünsche ich euch viel Spaß mit diesem DIY.

Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal,