Featured Slider

Selbstgemachte Bodylotion für eine strahlend schöne Haut



Jetzt im Winter, wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, nehme ich mir gerne eine kleine Auszeit im warmen Bad, um die Seele ein wenig baumeln zu lassen. Umgeben vom Duft selbst getrockneter Rosen- und Lavendelblüten, lasse ich die Hektik und den Stress des Alltages hinter mir und genieße einfach die Stille in meiner kleinen Wohlfühloase. Entspannende Bäder mit selbstgemachtem Badesalz, anregende Peelings, Gesichtsmasken sowie wohlriechende Bodylotions stimulieren und pflegen die Haut und tragen zu unserem Wohlbefinden bei.

Pflegende Bodylotion angereichert mit reinen ätherischen Ölen



Für meine Körperpflege benutze ich am liebsten unparfümierte Produkte. Durch das Hinzufügen von verschiedenen ätherischen Ölen erhalte ich eine speziell auf meine Bedürfnisse abgestimmte Bodylotion. Während der Winterzeit verwende ich gerne blumige Düfte wie Rosenöl, Lavendelöl oder Geraniumöl. Hingegen im Sommer dürfen es gerne erfrischende Mischungen aus Zitrus- Bergamott- oder Grapefruitöl sein.



Zum Aufbewahren unserer selbstgemachten Bodylotion eignen sich am besten Glas- oder Keramiktöpfchen. Ich hatte noch zwei Apothekerflaschen mit Glasstopfen im Kasten, die ich für meine selbstgemachte Bodylotion verwendet habe. So erhalte ich zusätzlich zu einer wohlriechenden Bodylotion eine hübsche Deko für das Badezimmer.


Bodylotion mit Rosen- Lavendel- und Geraniumöl



Je nach Hauttyp können gezielt ätherische Öle mit speziellen Wirkstoffen verwendet werden. Dabei ist es wichtig, auf die Qualität der Öle zu achten. Sie sollten naturrein sein und keine synthetischen Zusatzstoffe enthalten. Ich kaufe meine ätherischen Öle immer in der Apotheke meines Vertrauens. Da kann ich mir sicher sein, dass die Qualität der Öle passt. Für meine selbstgemachte Bodylotion habe ich einmal ein Gemisch aus Rosen- und Lavendelöl verwendet sowie Geraniumöl, welches von einer Verwandten der Duftblattgeranie stammt. 


Wirkung der ätherischen Öle


Rosenöl:  

Für einen Liter Rosenöl benötigt man 5000 kg frische Rosenblüten. Deshalb ist dieses Öl auch so teuer. Wenige Tropfen reichen allerdings schon aus, um eine Creme oder Lotion zu veredeln. Wie die meisten ätherischen Öle sollte allerdings auch Rosenöl nicht pur auf die Haut aufgetragen werden, da sonst Hautreizungen entstehen können. Rosenöl hat eine antiseptische Wirkung und bietet eine wirksame Pflege vor allem bei trockener Haut. Der süße Duft des Rosenöls soll sogar bei depressiven Verstimmungen sowie bei Schlafstörungen helfen. Seit mehreren Jahren verwende ich Rosenöl zur Körperpflege und ich bin wirklich sehr begeistert von seiner Wirkungsweise und natürlich auch von dem herrlichen Duft. Das Besondere am Rosenöl: Bei richtiger Lagerung, dunkel und kühl, gewinnt das Öl an Qualität. Der Duft wird noch intensiver. 

Lavendelöl: 

Lavendelöl wirkt ebenfalls beruhigend und entzündungshemmend. Lavendelöl kann im Gegensatz zum Rosenöl pur auf die Haut aufgetragen werden. Es schafft Linderung bei verschiedensten Hauterkrankungen, wie zum Beispiel Akne. Bei Schlafstörungen oder Unruhe kann reines Lavendelöl innerlich angewandt werden. Außerdem wirkt es verdauungsfördernd und hilft bei Blähungen.

Geraniumöl:

Der Duft des Geraniumöls erinnert an den Duft zerriebener Geranienblätter. Geraniumöl hilft bei unreiner, fettiger Haut sowie verschiedensten Hautproblemen wie Verbrennungen, Geschwüren oder Wunden. Auch bei depressiver Verstimmung kann Geraniumöl nützliche Dienste erweisen.

Bodylotion selber machen - so geht's


Zutaten für die Mischung Rosen- Lavendelöl

  • 170 ml Bodylotion (unparfümiert)
  • 8 Tropfen Rosenöl
  • 5 Tropfen Lavendelöl
  • Glasflasche/Apothekerflasche
  • Etikett, Geschenkanhänger

Zutaten für die Mischung Geraniumöl

  •  170ml Bodylotion (unparfümiert)
  • 15 Tropfen ätherisches Geraniumöl
  • Glasflasche/Apothekerflasche
  • Etikett, Geschenkanhänger



Zubereitung der Bodylotion: 

Die unparfümierte Bodylotion in eine Schüssel geben. Die Öle dazugeben und mit einer Holzspachtel gut umrühren. Die fertige Bodylotion in Glasflaschen mit Verschluss abfüllen. Mit einem hübschen Etikett die Flaschen verzieren und fertig ist eine wohlriechende, hübsch aufgemachte Bodylotion. Am besten ihr macht gleich mehrere Flaschen von dieser Bodylotion, so habt ihr immer ein hübsches Geschenk oder Mitbringsel parat.



Diese hübschen Apothekerflaschen befüllt mit meiner selbstgemachten Bodylotion habe ich natürlich gleich in meine Deko eingebaut. Die getrockneten Blütenblätter sind von der Edelrose "Gräfin Diana", welche nach der Gräfin Diana Bernadotte benannt wurde. Sie gilt als schönste Rose der Welt und zeichnet sich durch einen sehr intensiven Duft aus. Obwohl die Blütenblätter vom letzten Sommer stammen, verströmen sie noch immer einen betörenden Duft, der ein wenig nach Zitrone und Holunderblüten riecht.
Vorletzten Sommer habe ich das Bild mit dem Lavendelkranz am Zaun im Rahmen einer Kooperation anfertigen lassen. Vielleicht könnt ihr euch noch an diesen Beitrag mit dem Posttitel "Für immer und ewig", in dem ich euch das Bild vorgestellt hatte, erinnern. Immer wieder gerne hole ich dieses Bild hervor, um es in meine Dekorationen einzubauen. Obwohl wir uns kalendarisch gesehen noch im Winter befinden, lässt mich der Anblick dieser Rosen- und Lavendeldeko von heißen Sommertagen träumen. Ich kann es jetzt schon kaum mehr erwarten, bis die Rosen und der Lavendel in meinem Garten wieder blühen.

DIY Blogs Award 2017



Von Sparpedia wurde mein Blog für den DIY Blogs Award nominiert. Viele von euch haben bereits für meinen Blog abgestimmt. Vielen herzlichen Dank dafür <3! Aus irgend welchen technischen Gründen sind leider unzählige Stimmen verloren gegangen. Vielleicht habt ihr nochmals Lust für meinen Blog abzustimmen. Ich würde mich total freuen!  Unter dem folgenden Link findet ihr zur betreffenden Seite und könnt dort für meinen Blog "White and Vintage" abstimmen: https://sparpedia.at/awards/diy-blogs-award-2017/

Ich danke euch recht herzlich für eure liebe Unterstützung <3!

Alles Liebe und bis bald,


Blumen zum Valentinstag als Boten der Liebe


Dekoideen mit Blumen

Obwohl es zur Zeit des Heiligen Valentins verboten war Paare christlich zu trauen, tat er dies heimlich und schenkte dem frisch vermählten Brautpaar Blumen aus seinem Garten. Die Blumen sollten dem Ehepaar Glück bringen. Priester Valentin wurde auf Grund seiner heimlichen Vermählungen am 14. Februar 269 enthauptet. Seit dem Jahre 350 wird der 14. Februar als Gedenktag an den Heiligen Valentin, der als Schutzpatron der Verliebten und Brautleute gilt, gefeiert. Erst im 20. Jahrhundert kam der Brauch, sich am Valentinstag Blumen zu schenken, von den USA nach Europa. Bei uns in Österreich ist es erst seit den 50er Jahren üblich, am 14. Februar mit Blumen seiner Liebsten eine Freude zu bereiten.

Rosen und ihre Bedeutung


Dekoideen mit Blumen

Eigentlich hatte ich nicht vor, speziell zum Valentinstag Blumen zu kaufen, doch diese wunderschönen Rosen in zartem Rosa und Cremeweiß mussten bei meinem letzten Einkauf im Supermarkt unbedingt mit. Wusstet ihr eigentlich, dass Rosen je nach Farbe unterschiedliche Bedeutungen haben? So stehen rosafarbene Rosen für Schönheit und Jugend. Weiße Rosen wiederum für ewige Liebe aber auch für Trauer. Rote Rosen werden zum Valentinstag besonders gerne verschenkt. Sie stehen als Symbol für Liebe und Leidenschaft. Bei gelben Rosen sollte man ein wenig vorsichtig sein, denn die stehen für Eifersucht. Mit der entsprechenden Farbwahl der Rosen kann man so gezielt Botschaften übermitteln, ohne irgendwelche Worte zu gebrauchen. Ist doch praktisch!

Dekoideen mit Blumen


Dekoideen mit Blumen
Zuhause angekommen, habe ich zuerst einmal die Rosenstiele um die Hälfte gekürzt und dann beide Blumensträuße zu einem kleinen kompakten Rosenstrauß gebunden. Als Vase habe ich dieses gerillte Vintage-Glas, welches eigentlich als Windlicht gedacht ist, verwendet. Da das Glas eine recht weite Öffnung besitzt, kommt der kompakte Strauß wunderschön zur Geltung.

Long-Life-Rosen


Long Life Rosen: Rosen haltbar machen

Long Life Rosen: Rosen haltbar machen
Ganz ohne Wasser kommt dieser kleine Strauß aus getrockneten Rosen sowie rosafarbener Statize, auch Strandflieder genannt, zurecht. Nach einem ganz speziellen Verfahren wurde den Rosenblüten das Wasser entzogen und sie so für sehr lange Zeit haltbar gemacht. Diese Rosen sind schon mehrere Jahre alt und immer noch schön anzusehen. Wasser, hohe Luftfeuchtigkeit sowie direkte Sonneneinstrahlung vertragen die Long-Life-Rosen nicht. Achtet man auf diese Dinge, dann hat man lange Freude an den getrockneten Rosen. Erhältlich sind die getrockneten Rosen in unterschiedlichen Farben und Größen. Strandflieder verwende ich sehr gerne für verschiedenste DIYs, da er auch ohne Wasser lange schön bleibt. Letztes Jahr hatte ich mein selbstgemachtes Drahtherz zum Valentinstag mit lilafarbenem Strandflieder verziert. Die Pflanze wächst in Meeresnähe auf salzigem Boden, deshalb wird sie auch Meereslavendel genannt. Da ich sehr oft und gerne den Strandflieder für meine Sträuße verwende, möchte ich dieses Frühjahr die Pflanze in einem meiner Staudenbeete ansiedeln. Bin gespannt, ob sich der Strandflieder bei uns in den Bergen auch so prächtig entwickelt, wie in Meeresnähe.

Long Life Rosen: Rosen haltbar machen

Mit diesen Tipps bleiben Schnittblumen länger frisch

Damit auch die frischen Blumen länger halten, habe ich euch noch ein paar hilfreiche Tipps zur Pflege von Schnittblumen zusammengestellt.

Schnittblumen richtig pflegen

  • Während der kalten Jahreszeit sollten Schnittblumen nach dem Kauf zuerst in einen kühlen Raum gestellt werden. So können sie sich langsam an die warme Raumtemperatur gewöhnen.
  • Bevor die Blumen ins Wasser kommen, sollten die Stiele mit einem scharfen Messer angeschnitten werden. 
  • Blätter, die ins Wasser ragen unbedingt entfernen, damit sich keine Fäulnis bildet.
  • Das beigelegte Frischhaltemittel ins Blumenwasser geben. Falls kein Frischhaltemittel vorhanden ist, kann Chlorreiniger verwendet werden. Wenige Tropfen davon helfen Bakterien abzutöten.
  • Den Blumenstrauß nicht in pralles Sonnenlicht oder in Zugluft stellen. Auch Heizungsluft schadet den Schnittblumen.
  • Nicht in die Nähe von reifenden Früchten oder welkenden Blumen stellen. Diese sondern Äthylen ab, welches die Blumen zum Welken bringt.
  • Das Blumenwasser täglich wechseln. Auch sollte die Vase immer wieder gründlich gereinigt werden. Verwelkte Blüten und Blätter entfernen.
  • Tulpen mögen nicht allzu viel Wasser in der Vase. 5 cm Wasser reichen voll aus.
  • Narzissen sondern einen Schleim ab, der für andere Blumen schädlich ist. Deshalb sollten Narzissen zuerst alleine in einer Vase stehen bevor sie mit anderen Blumen zu einem Strauß arrangiert werden.
Wenn ihr diese Tipps zur Pflege von Schnittblumen ein wenig beachtet, habt ihr lange Freude an der blühenden Pracht.

Mit meinem kleinen Valentinstagsstrauß möchte ich mich bedanken bei all meinen Leserinnen. Eure zahlreichen Kommentare erfreuen mich jedes Mal aufs Neue. Vielen lieben Dank <3!





Ich wünsche euch einen wunderschönen Valentinstag!
Herzliche Grüße,




Himmlisches Mascarpone-Beeren-Dessert zum Valentinstag

Dessert zum Valentinstag selber machen.

Dieses Jahr möchte ich meine Lieben zum Valentinstag nicht mit Blumen, sondern mit einem himmlisch leckeren Mascarpone Beerendessert verwöhnen. Da bei uns in der Familie ausnahmslos alle Naschkatzen sind und Süßes über alles lieben, ist die Freude über ein selbst zubereitetes Valentinstags-Dessert viel größer, als über einen gekauften Blumenstrauß. Denn wie heißt es doch so schön: Liebe geht durch den Magen!

Mascarpone-Beeren-Dessert im Glas


Dessert zum Valentinstag selber machen.

Da ich dieses Mascarpone-Beeren-Dessert zuvor noch nie gemacht habe, wollte ich es zuerst einmal ausprobieren, ob es denn auch wirklich schmeckt. Wie so oft habe ich auch dieses Rezept ein wenig abgeändert. Anstelle von Qimiq habe ich Quark genommen, der dem Dessert einen leicht säuerlichen Geschmack verleiht. Ein Schuss Batida de coco verfeinert die Creme und macht das Dessert mit seinem exotischen Kokosgeschmack zu einer wahren Gaumenfreude. Damit das Mascarpone-Beeren-Dessert sich auch als Augenweide erweist, habe ich das Dessert in Gläsern hübsch angerichtet. Verwendet habe ich dazu gewöhnliche Marmeladengläser. Verziert mit ein wenig Bast und einem Herz aus Draht, wird dieses Dessert zu einem hübschen Blickfang auf dem Tisch.

Erfrischendes Dessert aus Mascarpone und Beeren.

Das Herz ist das Symbol des Valentinstags und darf bei einem Valentinstags-Dessert natürlich auf keinen Fall fehlen. Solche Drahtherzen lassen sich schnell und einfach selber machen. Alles, was ihr dafür braucht, ist ein wenig Basteldraht sowie ein paar hübsche Bänder in eurer Lieblingsfarbe.

Valentinstags Herzen für das Mascarpone-Beeren-Dessert


Herzen aus Draht biegen.

Folgendes Material benötigt ihr für die Herzen:

  • festen Basteldraht
  • dünne Bänder, Kordel oder Wollreste
  • Zange

Und so wird's gemacht:

Schneidet euch ein Stück Draht ab und formt dies mit Hilfe einer Zange zu einem Herzen. Damit die Herzen schön rund werden, könnt ihr eine Biegehilfe, wie zum Beispiel einen Flaschenhals, verwenden. 


Herzen aus Draht biegen.

Mit bunten Bändern, Kordeln oder Wollresten könnt ihr die Drahtherzen schmücken. Dazu einfach das Band oder den Wollfaden mehrmals um das Drahtherz schlingen, sodass eine Art Geflecht entsteht. Solche Drahtherzen eignen sich zum Verschönern von verschiedensten Valentinstags Geschenken. So könnte man damit zum Beispiel auch eine Karte liebevoll gestalten und seinen Liebsten zum Valentinstag schenken. Oder ihr steckt das Drahtherz in einen frühlingshaften Blumenstock. Schaut bestimmt auch zauberhaft aus!

Zubereitung Mascarpone-Beeren-Dessert


Erfrischendes Dessert aus Mascarpone und Beeren im Glas.

Erfrischendes Dessert aus Mascarpone und Beeren im Glas.

Zutaten für 6 Portionen

300 g Beeren (gefroren oder frisch)
250 g Mascarpone
250 ml Rama Cremefine (zum Schlagen)
250 g Quark
5 EL Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
2 EL Batida de coco




Zubereitung

  1. Rama Cremefine mit dem Zucker steif schlagen. Anstelle von Rama Cremefine kann auch gewöhnliche Sahne verwendet werden.
  2. Mascarpone, Quark, Vanillezucker, 2 EL Beeren sowie 2 EL Batida de coco zu einer homogenen Masse verrühren. 
  3. Das Rama Cremefine oder die geschlagene Sahne vorsichtig unter die Creme rühren.
  4. Schichtweise Creme und Beeren in die Gläser füllen. 
  5. Das Dessert mit Beeren und den Valentinsherzen dekorieren und im Kühlschrank kaltstellen.
Ein schnelles, einfaches Dessert, dem keiner widerstehen kann ;)!


Erfrischendes Dessert aus Mascarpone und Beeren im Glas.

 Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean Verstand.

Blaise Pascal

In diesem Sinne wünsche ich euch einen wunderschönen Valentinstag.

Alles Liebe,