DIY - maritime Sommerkerzen




Der Sommer 2017 zeigt sich, zumindest bis jetzt, von seiner allerbesten Seite. Sogar bei uns heroben in den Bergen klettern zurzeit die Temperaturen über die 30-Grad-Marke. Bei diesen heißen Temperaturen fühle ich mich so richtig in Urlaubsstimmung. Am liebsten würde ich gleich die Koffer packen und irgendwohin ans Meer fahren. Doch leider ist momentan keine Zeit für Urlaub - die Heuernte muss eingebracht werden. Doch ein wenig maritimes Sommerfeeling hab ich mir mit diesen selbst gemachten Sommerkerzen in mein Gartenhaus geholt. Nun träume ich abends, wenn ich die Kerzen anzünde, von Sonne, Strand und Meer :)!



Viel benötigt ihr für diese sommerlichen Kerzen nicht. Lediglich eine Wasserkaraffe aus Glas, ein wenig Sand, ein paar Muscheln sowie Spitzkerzen.



Zum Dekorieren könnt ihr allerlei Strandschätze aus eurem letzten Urlaub verwenden.


Maritimes Sommerfeeling auch in meinem Gartenhaus: Frische Meerestöne zaubern den Beachhouse Look fernab von Meer und Wasser ins Haus. Wenn ich hier so liege und die Augen schließe, kann ich doch tatsächlich das Meeresrauschen hören. Oder träume ich nur?


Falls ihr nun Lust bekommen habt, euch auch ein wenig Meeresrauschen in eure vier Wände zu holen, dann findet ihr HIER auf dem wunderschönen Blog "Schön bei dir" die vollständige DIY-Anleitung sowie weitere Bilder zu meinen maritimen Sommerkerzen. Ich wünsche euch viel Spaß mit diesem DIY!

Sommerliche Grüße aus den Bergen schickt euch,






Wildblumen blühen auf meiner Dekoleiter





Von morgens bis abends Sonnenschein pur sowie badetaugliche Temperaturen - der Sommer könnte nicht schöner sein. Nicht nur wir Menschen genießen dieses herrliche Sommerwetter - auch die Blumen im Garten und auf der Wiese entfalten ihre Blüten in ihrer allerschönsten Pracht.

Wildblumen blühen in allen Farben




Ein wahres Feuerwerk der Farben präsentiert sich zurzeit auf unserer wilden Blumenwiese neben der Pferdekoppel. Letztes Frühjahr haben wir hier eine bienen- und schmetterlingsfreundliche Saatgutmischung gesät, die Heimat für sämtliche Insekten bieten sollte. Wir hatten großes Glück, denn dieses Jahr haben sich die Pflanzen durch Selbstaussaat vermehrt und die Blumenwiese blüht nun wieder in allen Farben. 



Kosmeen, Bienenfreund, Sonnenhut, Skabiosen, Kornblume, Steinkraut und noch viele andere Wildblumen locken nun zahlreiche hungrige Insekten wie Schmetterlinge, Bienen, Hummeln und Käfer an. Es ist eine wahre Freude die summenden Tierchen zu beobachten, wie sie von Blüte zu Blüte fliegen, um Blütenstaub und Nektar zu sammeln.



Doch nicht nur die Insekten freuen sich über diese bunte Vielfalt an Blüten, auch ich kann mich an diesem herrlichen Blütenmeer kaum sattsehen. Diese filigranen Schönheiten liefern mir immer wieder aufs Neue Inspirationen für die wunderschönsten Blumendekorationen und DIYs.

Farbenfrohe Blütenpracht auf der Dekoleiter



Eigentlich sollte diese alte Holzeiter, die ihr Dasein in der hintersten Ecke des Heustalles fristete, schon beim Brennholz landen. Einige Sprossen fehlten, wodurch die Leiter nicht mehr funktionstüchtig war. Doch in meinen Augen war dieses alte Stück viel zu wertvoll, um es wegzuschmeißen. Nachdem ich die Leiter von Staub und Spinnweben befreit habe, ersetzte ich die fehlenden Sprossen durch Restholzleisten. 


Ein wenig weiße Kreidefarbe sorgte für neuen Glanz und schon wurde aus einer kaputten, scheinbar unbrauchbaren Holzleiter, eine wunderschöne Dekoleiter. Unter dem Marillenbaum, gleich neben dem Pferdestall, steht sie nun das ganze Jahr über, dekoriert mit Blumen, Windlichtern, Laternen oder Lichterketten. Je nach Jahreszeit ändere ich die Deko und erhalte so immer wieder einen komplett neuen Look.


Zurzeit schmücken Wildblumen in leuchtenden Farben die Sprossen der Holzleiter.


Als Vasen dienen kleine Einweckgläser, die ich mit Hilfe einer Jutekordel an den Sprossen der Leiter befestigt habe. Anstelle von Einweckgläsern könnt ihr auch gewöhnliche Marmeladengläser verwenden.


Gelb, Rosa, Blau und Weiß leuchten die farbenfrohen Blumensträuße schon von Weitem auf meiner Dekoleiter und verbreiten Sommerlaune pur. Im Sommer darf es gerne ein wenig bunter sein. Solltet ihr keine Wiesenblumen in eurer Nähe finden, könnt ihr auch Gartenblumen zum Binden der Sträuße verwenden. Tipp: Damit die Blumen länger frisch bleiben, den Stängel mit einem scharfen Messer schräg abschneiden. Somit können die Pflanzen das Wasser besser aufnehmen.



Abends, wenn der laue Sommerwind weht, schaukeln die kleinen Blumensträuße sanft hin und her so, als ob sie sich in den Schlaf wiegen würden. Auf mich wirkt das richtig beruhigend, wenn ich nach getaner Arbeit auf der Bank neben dem Pferdestall sitze und dem Schaukeln der bunten Blumen zusehe. Ich genieße diese Zeit der Ruhe und Stille so sehr.


Mit diesen bunten Blumenbildern verabschiede ich mich für heute von euch.
Genießt den Sommer, liebe Grüße und bis bald,


Endlich ist es fertig - unser Großprojekt Gartenhaus


Unser erstes Gartenprojekt für diese Saison ist nun endlich fertig. Möbel und Deko sind eingezogen in unser Gartenhaus und die Bepflanzung rund ums Haus ist ebenso fertig. Margeriten, Katzenminze, Skabiosen, Rosen und andere Blumen umsäumen unser Gartenhaus und setzen fröhliche Farbakzente. Nun hoffe ich, dass die Pflanzen gut anwachsen und gedeihen, damit sich unser weißes Häuschen harmonisch in das Gesamtbild des Gartens einfügt.


Bevor wir mit dem Setzen der Pflanzen begonnen haben, musste zuerst ein Weg durch den Rasen zum Gartenhaus angelegt werden. Pflastersteine wollte ich keine setzen. Es sollte ein ganz natürlich wirkender, schmaler Fußweg werden. Deshalb entschieden wir uns für einen einfachen Kiesweg. Dazu musste zuerst mit einem Spaten die Grasnarbe entfernt werden. Als Schutz vor Unkraut haben wir zuerst ein Drainagevlies ausgelegt. Darauf haben wir dann gewöhnlichen Kies verteilt. Das Ganze zum Schluss mit einem Rechen verebnen und ein wenig festtreten. Fertig ist ein pflegeleichter und sehr natürlich wirkender Weg, der nicht nur praktisch, sondern auch ein richtiger Hingucker im Garten ist.


Nicht nur auf dem Weg, sondern auch rund ums Gartenhaus haben wir einen Kiesstreifen mit darunterliegendem Drainagevlies angelegt. Zum einen dient der Kies als Spritzschutz und zum anderen sollte das Wachstum von Gras und Unkraut verhindert oder zumindest eingedämmt werden.


Zum Setzen der Pflanzen haben wir mit einer Schere Löcher in das Vlies geschnitten und anschließend eine ca. fünf Zentimeter dicke Kiesschicht aufgetragen. Was die Wahl der Pflanzen anbelangt, habe ich bewusst auf bienen- und schmetterlingsfreundliche Pflanzen geachtet. Außerdem sollte die Bepflanzung so filigran und leicht wie nur möglich wirken. Die Pflanzen sollten ja das kleine Gartenhaus nicht überwuchern, sondern lediglich farbliche Akzente setzen.



Da die Terrasse vorne komplett offen ist, habe ich hier als Abgrenzung eine rosafarbene Märchenrose gepflanzt. Als Stütze dient ein weißes Rankgitter aus Metall.



Eine stachellose Schönheit ist diese öfterblühende Ramblerrose (Rosendorf Steinfurth 04) mit halbgefüllten Blüten. Ihre Wuchshöhe beträgt zwei bis drei Meter. Schön wäre es, wenn sie es schaffen würde, das Dach des Gartenhauses ein wenig zu begrünen.



Gleich neben der Ramblerrose blühen Skabiosen in der Farbe Rosa. Skabiosen gehören zu den Steingartenpflanzen. Unermüdlich blühen diese zarten Blumen von Juni bis Oktober. Schmetterlinge und Bienen freuen sich besonders über diese wunderschöne Pflanze.


Auch das genügsame Katzenpfötchen zählt zu den Steingartenpflanzen. Wunderschöne Trockensträuße und Kränzchen lassen sich daraus zaubern.


Gleich neben dem roten Katzenpfötchen blüht die weiße Grasnelke. Auf langen, filigranen Stängeln schaukeln die kugeligen, weißen Blüten sanft im Wind. Ich liebe diesen Anblick so sehr.



Seine intensiv blausilbrige Blattfarbe macht den Blauschwingel besonders dekorativ. Auch er bringt durch seine zarten Rispen Leichtigkeit ins Blumenbeet. Dieses immergrüne Ziergras ist sehr pflegeleicht und benötigt kaum Wasser. Eine ideale Pflanze für Gartenfreunde, die es gerne unkompliziert mögen.


Kosmeen oder auch Schmuckkörbchen genannt, zählen zu meinen Lieblingsblumen im Sommer. Sie dürfen in einem naturnahen Garten auf keinen Fall fehlen, zählen sie doch zu den bevorzugten Pflanzen von Schmetterlingen und Bienen. Außerdem lassen sich wunderschöne Sommersträuße aus diesen bunt leuchtenden Blumen binden.


Schon als Kind hat mich das Löwenmäulchen immer sehr fasziniert. Wie das Maul eines Löwen öffnet sich die Blüte, wenn man seitlich mit zwei Fingern vorsichtig Druck ausübt. Für uns Kinder war das immer ein lustiges Spiel. Auch diese Pflanze ist bei Hummeln sehr beliebt.



Löwenmäulchen können auch sehr gut in Körbe und Pflanzkübel gesetzt werden. Meine Löwenmäulchen habe ich in einen Weidenkorb, den ich mit weißer Kreidefarbe gestrichen habe, gepflanzt. Geschützt vor Wind und Wetter setzen sie farbliche Akzente auf der Terrasse des Gartenhauses.


Viel Mühe und Arbeit haben wir in unser Projekt Gartenhaus gesteckt. Aber es hat sich gelohnt. Einen Ort zum Seele baumeln lassen und Kraft tanken haben wir uns geschaffen. Hier lässt sich der Garten in vollen Zügen genießen und das bei jedem Wetter.

Herzliche Grüße aus dem Garten schickt euch,



Upcycling - Blumentöpfe aus Farbdosen



Aus Metalldosen Blumentöpfe basteln.

Zum Streichen unseres Gartenhauses haben wir einige Dosen weißer Farbe benötig. Da ich immer wieder versuche, so wenig Müll wie nur möglich zu produzieren, sind diese Farbdosen nicht beim Altmetall gelandet, sondern finden nun Verwendung als dekorative Blumentöpfe. Natürlich mussten die Farbdosen zuerst ein wenig mit Farbe aufgehübscht und bepflanzt werden. Ich finde, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Kaum zu glauben, dass es sich bei diesen schmucken Blumentöpfen um gewöhnliche Farbdosen, die eigentlich auf dem Müll landen sollten, handelt. Upcycling rentiert sich wirklich und macht außerdem richtig viel Spaß.

Aus Farbdosen werden Blumentöpfe



Verwendet habe ich für dieses DIY Farbdosen mit einem Fassungsvermögen von 2,5 Liter. Das Praktische an diesen Farbdosen - sie verfügen über einen Metallbügel. Somit musste ich keine Löcher zum Aufhängen der Blumentöpfe bohren. 

DIY-Anleitung Blumentöpfe 



  • Farbdosen reinigen:
Zuerst werden die Papierbanderolen entfernt und die Farbdosen gründlich gereinigt. Eventuelle Kleberückstände lassen sich mit speziellen Kleber- und Etikettenlösern entfernen. Falls ihr keinen zur Hand habt, könnt ihr auch einfach Spülmittel auf die Stelle geben und ein wenig einwirken lassen.


  • Löcher gegen Staunässe
Damit das Wasser abrinnen kann und sich keine Staunässe bildet, werden mit einem Akkuschrauber mehrere Löcher in den Boden der Farbdosen gebohrt.


  • Dosen lackieren
Mit Sprühfarbe die Dosen lackieren. Ich habe dazu weiße und graue Farbe verwendet.


Aus Metalldosen Blumentöpfe basteln.

  • Nun könnt ihr die Dosen mit einem beliebigen Muster gestalten. Meine Farbdosen habe ich mit Kringel, die ich mit Hilfe einer Spritztülle aufgetragen habe, verziert. Verwendet habe ich dazu Kreidefarbe in Antikweiß und Grau. Aufgrund der dickflüssigen Beschaffenheit eignet sich Kreidefarbe für diese Technik besonders gut. Anstelle von Kringeln oder Punkten könnt ihr euren Blumentöpfen zum Beispiel auch einen Streifen-Look verpassen. Mit Klebeband die Streifen abkleben und mit der gewünschten Farbe den Zwischenraum ausmalen. So erhält ihr ein wunderschönes Streifenmuster.

Aus Metalldosen Blumentöpfe basteln.

  • Blumentöpfe bepflanzen
Nachdem die Farbe gut getrocknet ist, geht es ans Bepflanzen. Damit das Wasser gut abrinnen kann und die Löcher nicht mit Erde verstopft werden, benötigt es eine Drainage. Dazu kommt zuerst eine Schicht Kies und anschließend Blumenerde in die Blumentöpfe.



Da ich die Farbkombination von Weiß, Rosa und Grau so sehr mag, habe ich mich für Rosa blühende Blumen entschieden. In die weißen Blumentöpfe habe ich Rosa blühenden Zieroregano gepflanzt. Eine wunderschöne zarte Pflanze, die bei Schmetterlingen besonders beliebt ist.


Rosa blühende Nelken haben im grauen Blumentopf Platz gefunden. Eine sehr pflegeleichte Pflanze, die den ganzen Sommer über immer wieder mit neuen Blüten erfreut.


Jetzt müsst ihr euch nur noch einen geeigneten Platz zum Aufhängen im Garten oder auf der Terrasse suchen und den Anblick dieser hübschen Farbdosen-Blumentöpfe genießen.


Meine Upcycling-Blumentöpfe baumeln an der Pergola vor dem neuen Gartenhaus und erfreuen mich jeden Tag aufs Neue. So schön und sinnvoll kann Müllverwertung sein :)!

Ich wünsche euch viel Spaß beim kreativen Gestalten eure Blumentöpfe.
Alles Liebe und eine gute Woche,