GREENVILLE - Schwedenhaus in Maria-Thann


In einem richtigen Schwedenhaus zu wohnen - so wie wir es aus Astrid Lindgrens Filmen "Wir Kinder aus Bullerbü" oder "Michel aus Lönneberga" kennen - war immer schon ein lang ersehnter Traum von mir. Bereits als Kind faszinierten mich diese farbenfrohen und mit viel Liebe zum Detail gebauten Holzhäuser. Vor zwei Wochen hatte ich nun das große Glück, ein richtiges Schwedenhaus, unweit von uns im schönen Allgäu im Ortsteil Maria-Thann, zu besichtigen und zu fotografieren. Schon der erste Eindruck, als ich vor diesem herrlichen Schwedenhaus stand, war überwältigend. 

Greenville Musterhaus 



Greenville Schwedenhaus
Typisches Schwedenhaus mit überdachtem Eingang.




Ein prachtvolles, schwedisches Herrenhaus, umgeben von einem mit viel Liebe angelegten Garten, präsentierte sich vor uns. Man kann es kaum glauben, dass es sich hierbei "nur" um ein unbewohntes Musterhaus handelt. Der Garten, die Veranda, der Eingangsbereich - alles wirkt so einladend und freundlich. Hier ist jeder gerne Gast.




Gebaut wurde dieses Schwedenhaus von der Firma GREENVILLE, die sich darauf spezialisiert hat, Häuser mit ganz besonderem und individuellem Charme und Charakter zu bauen. Ich konnte mich persönlich davon überzeugen: Schon beim Betreten der Eingangsveranda spürte ich - das ist kein gewöhnliches Haus "von der Stange", sondern ein Haus mit Seele und Charakter.



Obwohl das Wetter nicht besonders gut war, strahlte das antik weiß gestrichene Haus eine unbeschreibliche Helligkeit, Wärme und Freundlichkeit aus. In so einem Haus können nur nette Menschen wohnen.

  • Schwedenhaus - Eingangsbereich:


Vor Wind und Wetter geschützter Sitzplatz im Eingangsbereich.

Schwedenhaus mit überdachtem Eingangsbereich


Ein kuscheliges Plätzchen, um die Seele baumeln zu lassen. Hier im überdachten Eingangsbereich lässt es sich auch bei schlechtem Wetter gemütlich sitzen. Ein spannendes Buch, eine heiße Tasse Kaffee - und der Tag ist gerettet :)!


  • Schwedenhaus - Flur:

Stilvoll eingerichteter Flur und Eingangsbereich.



Hell und freundlich präsentieren sich Flur und Treppenhaus dem Besucher. Was mir aber ganz besonders ins Auge gestochen war, sind diese Fliesen mit historischem Muster. Zeitlos und elegant setzen dieses Fliesen ganz besondere Akzente und verleihen dem Eingangsbereich Charme und Individualität.


  • Schwedenhaus - Wohnzimmer

Schwedischer Kachelofen
Klassischer schwedischer Kachelofen.
Beim Betreten des Wohnzimmers gibt es schon das nächste Highlight zu sehen. Was für ein Prachtstück von einem Ofen - ein richtiger schwedischer Kachelofen in runder Form mit großem Sichtfenster - ein Traum von einem Ofen! Ihr seht schon, ich kann gar nicht mehr aufhören zu schwärmen!





Die Sitzecke im Wohnzimmer - gemütlich und einladend. Würde ich hier wohnen, wäre das Ganze ein wenig mehr in Weiß gehalten, wie ihr euch sicher vorstellen könnt ;)!




Dieses Plätzchen direkt am Fenster wäre mein absoluter Lieblingsplatz, würde ich hier in diesem Haus wohnen, da bin ich mir sicher. Stundenlang würde ich hier flanieren, lesen und vor mich hinträumen. Gut, dass ich bei mir zuhause kein solches "Fensterplätzchen" habe. Ich glaube, meine Hausarbeit würde brach liegen!

  • Küche

Typisch für ein Schwedenhaus - Paneele als Wandverkleidung.




Blick in die Küche - ganz besonders schön finde ich diese, für schwedische Landhäuser typische Wandverkleidung mit Holzpaneelen. Sie verleihen dem Raum eine gewisse Wärme und Behaglichkeit. Früher hatten solche Wandverkleidungen hauptsächlich die Funktion Wärme zu dämmen. Heute dienen diese Holzverkleidungen in erster Linie dekorativen Zwecken aber auch zum Schutz der Wände. Etwaiger Schmutz lässt sich mit einem feuchten Tuch ganz einfach beseitigen. 
Wusstet ihr eigentlich, dass Fenster und Türen eines Schwedenhauses sich immer nach außen öffnen? Das hat damit zu tun, dass bei Sturm und Regen Fenster und Türen an die Hauswand gedrückt werden und somit keine Wärme entweichen kann. Praktisch - oder?





Über eine wunderschöne Holztreppe gelangt man ins Obergeschoss. Da es sich ja um ein Musterhaus handelt, sind diese Räume - bis auf das Badezimmer - nicht ausgebaut. Anstelle eines möglichen Schlafzimmers präsentiert sich hier den Besuchern eine elegant eingedeckte Tafel. 

  •  Badezimmer:


Wohlfühloase Badezimmer.



Hell, freundlich und sehr geschmackvoll eingerichtet - ein Badezimmer mit Wohlfühlcharakter. Im Gegensatz zu Fliesen strahlt dieser Dielenboden Ruhe, Natürlichkeit und Wärme aus und schafft einen harmonischen Kontrast zu den weißen Paneelen. Gefällt mir persönlich sehr gut. Anstelle von Jalousien schützen Innenfensterläden aus Holz, sogenannte Shutters, vor Sonne und Einblicken.

  •  Garten:


Ein verspielter Durchblick in den Garten.


Stilvolle Kapelle als Geräteschuppen.





Zum Schluss der Besichtigung ging es noch einmal in den zauberhaften Garten. Obwohl das Grundstück nicht allzu groß ist, wirkt der mit geschwungenen Wegen angelegte Garten alles andere als klein. Sogar für ein Gartenhaus in Form einer Kapelle findet sich in diesem kleinen, romantischen Garten Platz. So, als hätte diese Kapelle immer schon da gestanden, fügt sich dieses Gartenhaus, wie ein Teil eines Puzzles, harmonisch ins Gesamtbild dieses Anwesens ein. Gartenhäuser habe ich schon viele gesehen, aber so eines noch nie. Auch hier wurde wieder mit viel Liebe zum Detail dekoriert und gestaltet. Einfach schön!





Zum Schluss möchte ich mich noch einmal recht herzlich bei Carmen Knote, der Geschäftsführerin von Greenville, für Ihren netten Empfang bei Kuchen und Kaffee bedanken. Es war ein unvergesslicher Tag!




Mit diesen herrlichen Herbstimpressionen - Blick aus meinem Arbeitszimmer - verabschiede ich mich für heute und wünsche euch morgen einen wunderschönen Feiertag.

Macht’s gut und bis bald,





HERBSTDEKO in zarten Pastelltönen


Wenn ich an Herbstfarben denke, dann kommen mir sofort prächtig leuchtende Farben, wie Rot, Gelb und Orange in den Sinn. Obwohl dies nicht so meine Farben sind, liebe ich es, wenn die Natur im Herbst ihr buntes Kleid überzieht und die tiefstehende Sonne das Herbstlaub so richtig zum Leuchten bringt. Was die Farben meiner Deko im Haus anbelangt, zieht es mich einfach immer wieder zu zarten Pastelltönen hin. Vor allem Rosa in Kombination mit Weiß und Grau. Ich finde diese Farbkombination so romantisch, feminin und harmonisch. Eigentlich zu jeder Jahreszeit passend.



Rosa und Grau geben den Hauptton meiner Herbstdeko an. Verschiedene Materialien, wie Holz, Beton und Metall fügen sich harmonisch zu einem Ganzen. Das Bild, das ihr im Hintergrund seht, ist ein Blätterdruck, den ich auf einen alten Fensterladen mit Acrylfarbe aufgetragen habe.




So ein Blätterdruck ist einfach und schnell zu machen. Ihr braucht lediglich Acrylfarben in eurem gewünschten Farbton, einen Schwamm zum Auftragen, verschiedene Laubblätter und schon könnt ihr mit dem Drucken beginnen.
Ich habe die Farben mit einem Schwamm auf die Unterseite der Blätter aufgetragen. Achtet bitte darauf, dass ihr die Farbe nicht allzu dick aufträgt, sonst ist das Druckergebnis nicht ganz so schön und die Farbe verrinnt mitunter. Außerdem kommt die Struktur des einzelnen Laubblattes nicht oder kaum zur Geltung, wenn ihr die Farbe zu dick aufträgt.



Eigentlich wollte ich nur die Farbe Rosa und Hellgrau für meinen Blätterdruck verwenden. Doch leider war der Kontrast der gedruckten Blätter zum hellen Holz zu gering, deshalb hab ich mit einem Haarpinsel ein wenig schwarze Farbe auf die Blätter aufgetragen. Zum Schluss stempelte ich noch in Großbuchstaben das Wort "HERBST" zwischen die tanzenden Herbstblätter und fertig war mein neues Herbst-DIY.




So, als ob der Herbstwind einmal mit voller Puste in einen Laubhaufen geblasen hätte, wirbeln die Herbstblätter in verschiedenen Formen und Größen auf diesem alten Fensterladen und bringen herbstliche Stimmung ins Wohnzimmer. 


Obwohl ich anfangs, was die Farben für den Blätterdruck anbelangt, ein wenig skeptisch war, bin ich mit dem fertigen Ergebnis doch sehr zufrieden. Es müssen nicht immer die typischen Herbstfarben wie Rot, Orange und Braun sein. Ich finde, dass gerade die zarten, hellen Farben einen wunderschönen Kontrast, Helligkeit und Leichtigkeit in die oft trüben und nebeligen Herbsttage bringen.




Auch Blumen dürfen bei meiner Herbstdeko auf keinen Fall fehlen. Solange im Garten noch die eine oder andere Blume blüht, schmücke ich Wohnzimmer und Küche mit frischen Blumen.



Wie ein roter Faden zieht sich mein Rosa-Farbkonzept durchs ganze Haus bis vor den Eingangsbereich. Hier blühen weiße und rosafarbene Alpenveilchen in Zinkwanne und Emaillekübel. Ich mag diese filigranen Herbstblumen sehr. Bis zum ersten Frost blühen sie unermüdlich und sind zudem sehr anspruchslos und pflegeleicht.

Ich wünsche euch noch eine schöne Herbstzeit. Danke für eure lieben Kommentare!

Bis bald,





Ruinen-Gartenmauer aus Natursteinen

Heute nehme ich euch wieder einmal mit in meinen Garten. Ein paar kleine Veränderungen haben sich diesen Sommer über in unserem Garten ergeben. Schon lange wollte ich einen Pflanzbrunnen, der so richtig Vintage und antik wirkt. Nun hatte ich endlich das für meinen Geschmack passende Modell gefunden und auch sogleich gekauft. Jetzt musste nur noch ein geeigneter Platz zum Aufhängen des Pflanzbrunnens her.




Lange überlegte ich hin und her und probierte sämtliche Stellen an unserer Hauswand aus. Doch irgendwie kam der Brunnen an der weiß verputzten Hauswand nicht so richtig zur Geltung. Ein antiker Pflanzbrunnen sollte doch auch an einer antiken oder zumindest antik wirkenden Wand hängen, oder? Und so kam mir die Idee, eine Ruinen-Gartenmauer zu bauen.


Mein Mann war gleich Feuer und Flamme von dieser Idee. Neue Steine wollten wir jedoch keine kaufen und deshalb verwendeten wir die Randsteine der Beetbepflanzung. Anstelle derer setzte ich kleine immergrüne Sträucher als Abgrenzung.


Bei den Steinen handelt es sich um weißen Muschelkalk. Dieser Mauerstein beinhaltet fossile Muschelreste und eignet sich sehr gut zum Bauen von Trockenmauern. Auch unsere Teichumrandung haben wir mit diesem Mauerstein gebaut.


Damit die Mauer so richtig rustikal und antik wirkt, haben wir extra breite Mauerfugen gemacht.




Und so schaut nun die fertige Ruinen-Gartenmauer aus! Wir haben die Mauer bewusst in die Ecke der Pergola gesetzt, damit der Blick auf die Pferdekoppel und zum Stall frei bleibt. Glücklicherweise haben die Mauersteine gerade so gereicht für unser Bauvorhaben.


Ein wenig verwundert und misstrauisch betrachten die Pferde unsere neue Ruinen-Mauer. Pferde sind ja von Natur aus sehr neugierig und bemerken jegliche Veränderung in ihrer Umgebung.



Damit die Mauer auch wirklich eine gewisse Ähnlichkeit mit einer Ruinenmauer hat, haben wir noch ein altes, verrostetes Fenster aus Gusseisen mit eingemauert.



Zuerst überlegte ich mir, das Fenster weiß zu streichen. Doch irgendwie verleiht gerade der Rost diesem Fenster einen ganz besonderen Charme.


Besonders schön finde ich diese Verzierung, die Sprossen und den Rundbogen.





Bepflanzt habe ich den Pflanzenbrunnen mit Edelgeranien und Solanum. Von der Pflege her benötigen Solanum als auch Edelgeranie wöchentlich etwas Dünger (Hornspäne) und regelmäßig Wasser. Beide Pflanzen lassen sich gut überwintern. Den Solanum werde ich im nächsten Jahr woanders pflanzen, da seine Triebe mittlerweile recht lang geworden sind und dadurch die Edelgeranie kaum mehr zur Geltung kommt.




Fast wie im Märchen von Dornröschen erklettert die nostalgische Kletterrose "Schneewittchen" die neu erbaute Ruinenmauer. Ich finde es so faszinierend, wie die Pflanzen im Nu solche Gemäuer erobern und diese dadurch Teil der Natur werden.



Diesen noch aus Urgroßmutters Zeiten stammende Emaille-Krug hatte ich ursprünglich weiß lackiert. Wettereinflüsse wie Regen und Frost haben den weißen Lack abspringen lassen. Zuerst wollte ich den Krug neu streichen, doch eigentlich verleiht gerade der abgeblätterte Lack dem Emaillekrug diesen faszinierenden Shabby- Look.


Ursprünglich hauptsächlich als Wasserkrug verwendet, finden nun Fetthenne und andere Pflanzenschönheiten darin einen gebührenden Platz.





 Die Hortensien haben, aufgrund des langanhaltenden Schlechtwetters Anfang des Sommers, dieses Jahr sehr spät geblüht. Dafür erfreuen mich diese wunderschönen Blüten heuer um so länger. 


Für dieses Gartenjahr gibt es wahrscheinlich kein neues Projekt mehr. Pläne und Projekte fürs nächste Jahr schwirren jedoch bereits wieder in meinem Kopf herum. Bin schon gespannt, was dann alles in Wirklichkeit umgesetzt wird. Nun hoffe ich, dass der Herbst noch ein paar wundervolle, sonnige Tage mit sich bringt, damit auch die letzten Gartenarbeiten noch erledigt werden können. 


Ich wünsche euch allen eine schöne Woche.


Alle Liebe ,